Auswahl / Auslegung von Wasserpumpen mit der Kennlinie / den Förderdaten

Unabhängig von der Bauform der Wasserpumpe muss die Leistung bzw. müssen die hydraulischen Eigenschaften der Pumpe ihrer Anwendung entsprechend ausgewählt werden. Hierfür muss die benötigte Förderleistung und der benötigte Druck (Förderhöhe) bekannt sein. Zu beachten ist hierbei, dass die auftretenden Rohrreibungsverluste in Ihrer Anlage zu dem Druck / Förderhöhe hinzuaddiert werden müssen. Die Förderdaten der Wasserpumpen (Menge / Druck) können Sie der Pumpenkennlinie entnehmen. Die Pumpenkennlinie bildet diesen Zusammenhang grafisch ab. Je größer die Fördermenge wird, desto kleiner wird der Druck, den die Pumpe liefert.

Die Angabe der Förderhöhe ist in der Kennlinie meist direkt in Metern angeben. Ist an dieser Stelle ein Druck in bar angeben, kann man dies schnell umrechnen, da 1 bar einer Förderhöhe von ca. 10m entspricht.

DW-Kennline

Aus dieser Kennlinie kann man zum Beispiel ablesen, dass die Ebara DW300 in der Lage ist 400 Liter pro Minute über einen Höhenunterschied von 15m zu fördern.

Sehr wichtig ist, dass die Pumpe nicht über einen längeren Zeitraum unzulässig viel Wasser fördert. Die DW 300 aus dem Beispiel kann fast 35m³/h Wasser fördern. Würde man sie ohne Gegendruck (freier Auslauf) arbeiten lassen, würde sie auch mehr Wasser fördern. Die Pumpe nimmt jedoch außerhalb der Kennlie unzulässig viel Strom auf. Dadurch wird der Motor überlastet und kann thermisch beschädigt werden.